Badeorte

Benicarló

Aus dem arabischen Dorf aus dem 12. Jahrhundert, das von Peñíscola kontrolliert und später von Jakob I. erobert wurde, entwickelte sich das heutige Benicarló. Im Laufe vieler Jahrhunderte wurde das Stadtzentrum mit zahlreichen faszinierenden Gebäuden bereichert.

Stadtzentrum

Iglesia de San Bartolomé – Die Kirche des heiligen Bartholomäus (Plaça de Sant Bartomeu)

Besonders erwähnenswert ist die barocke Iglesia de San Bartolomé, erbaut in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (1724-1743). Die Kirche hat einen separaten achteckigen Glockenturm. Das Altarbild wurde 1818 fertiggestellt. Im Inneren befindet sich ein Museum mit gotischen Kunstwerken.

• Die Stadt hat auch einen schönen Hauptplatz (Plaça de la Constitució) mit grüner Vegetation, etwa 150 m südlich der Kirche (wo auch die Touristeninformation liegt).

• In einem Dreieck mit der Kirche und der Plaça de la Constitució liegt der zentrale Markt von Benicarló (Mercado Central / Mercat Central), ein typischer überdachter Lebensmittelmarkt mit einer großen Auswahl an frischem Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch, Brot und sogar Blumen. (Carrer de Pius XII, 10)

Der Hafen

Historisch gesehen war Benicarló ein wichtiger Fischereihafen, und er ist immer noch sehr aktiv. Der Hafen von Benicarló ist ein herrlicher Ort, um etwas Zeit zu verbringen, tagsüber wie abends. Von einem guten Angebot an Bars und Restaurants aus können Sie beobachten, wie die geschäftige Flotte ihre Fische in der Auktionshalle anlandet (vor allem nachmittags), Oder Sie betrachten schicke Yachten im angrenzenden Yachthafen.

Neben dem Hafen liegt ein langer Strand, der sich bis nach Peñíscola erstreckt.

Playa del Morrongo (Strand von Morrongo)

Direkt neben dem Hafen finden Sie die blaue Flagge des Morrongo-Strands. Dank der Nähe zum Hafen gibt es eine gute Auswahl an Bars und Restaurants in Strandnähe.

Jardin del Papagayo (Papageiengarten)

Der Jardin del Papagayo beherbergt Dutzende verschiedener Papageienarten, Aras und Kakadus in großen Volieren. Sie können sich Samen oder Nüsse kaufen und die Vögel füttern, in den Volieren oder außerhalb. Es gibt auch Flamingos, Kängurus und Schmetterlinge. Die Tiere sind bestens versorgt. Im gesamten Park gibt es Abenteuerpfade und Hindernisparcours. Während der Shows des Parks führen auch dressierte Vögel Kunststücke vor. (Camí de la Ratlla del Terme)

Basseta del Bovalar

Etwa 4 km vom Stadtzentrum entfernt, nahe dem Landweg von Peñíscola, liegt der Basseta del Bovalar Naturpark, der von den Einheimischen sehr geschätzt wird. Die Basseta (“Sumpf“) ist von einer einzigartigen, üppig grünen Vegetation umgeben, typisch für Feuchtgebiete.

Alcossebre

In diesem charmanten Küstendorf sind Sie im Wesentlichen umgeben vom Mittelmeer und dem bergigen Naturschutzgebiet der Sierra de Irta.

Alcossebre erstreckt sich über zehn Kilometer Küste mit fünf Stränden, Buchten und Feuchtgebieten. Es bietet Land- und Wasseraktivitäten an.

Die Aussicht vom Reservat und von der Ermita de Santa Lucia werden Sie auf jeden Fall zu genießen wissen.

Oropesa Del Mar

Um seine Bucht herum gewachsen, bietet Oropesa Del Mar eine breite Auswahl an Stränden und Buchten, eine moderne touristische Infrastruktur und eine wunderschöne und gut erhaltene Altstadt.

Wenn Sie einen schönen Strand mit klarem Wasser besuchen möchten, gehen Sie nach Morro de Gos. Man kann dort ein gutes Angebot an Restaurants und Bars und einen gemütlichen Yachthafen besuchen.

La Torre del Rey (Der Turm des Königs)

Angesichts häufiger Piratenangriffe in den ersten Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts beschloss Ferdinand I. von Aragon, ein Netz von Verteidigungsmauern und Türmen zu errichten. Mehrere Türme stehen noch. Einer dieser Türme ist wohl das markanteste Monument in Oropesa: der robuste Torre del Rey, ein Wachturm (am Cabo de Oropesa, in der Nähe des Leuchtturms, 20 Meter über dem Meeresspiegel und 40 Meter vom Meer). Er ist ein imposantes Stück Architektur, das pragmatische Militärarchitektur mit ästhetischer Renaissance-Architektur verbindet. Der Bau des Turms begann 1413 und wurde vermutlich um 1428 beendet. Im Jahre 1534 erfuhr der Turm einige grundlegende Veränderungen, die ihn zu dem Turm machten, den wir heute besichtigen können.

Jardin Encantado (der verzauberte Garten)

Der Verzauberte Garten ist eine Welt voller Illusionen und Magie, bewegliche und sprechende Bäume, Figuren, Schauspieler, die mit dem Publikum interagieren, und spektakuläre Shows. Es gibt Brunnen und Wasserfälle, umgeben von Zehntausenden von Blumen.

Benicassim

Ein paar Autominuten südlich von Oropesa del Mar liegt ein weiterer einzigartiger Badeort, Benicassim (Benicasim auf spanisch; Benicàssim auf Valencianisch).

Wir müssen nicht sehr in die Tiefe gehen, um Benicassims arabischen Ursprung zu erkennen. Der Name der Stadt ist vom arabischen Banū Qāsim oder “Der Stamm von Qāsim” abgeleitet. Der Stamm kontrollierte das Gebiet von einer Burg aus dem 10. Jahrhundert, die heute als Castillo de Montornés bekannt ist, bevor er 1234 von Jaime I. verdrängt wurde. Die Burg liegt auf einem steilen Hügel 4 km von der Stadt entfernt, in einer Höhe von 500 Metern.

Einheimischen ist Benicassim vor allem für eins der besten Musikfestivals Spaniens bekannt.

La Ruta de las Villas (“Die Route der Villen“)

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert beauftragten wohlhabende Familien aus Valencia und Castellón einige der renommiertesten Architekten der damaligen Zeit mit dem Bau einer großen Anzahl von Villen in verschiedenen Stilrichtungen entlang der Bucht. Die älteste noch erhaltene Villa entlang der Route, auch bekannt als “Valencianisches Biarritz“, ist die Villa Pillar, erbaut 1860. 51 Villen wurden katalogisiert und 19 mit Hinweistafeln versehen.

Es ist ein schöner Spaziergang entlang der Promenade, mit dem Strand und dem Mittelmeer auf der einen Seite und diesen Villen auf der anderen Seite. Die einzige Villa nicht in Privatbesitz ist die Villa Elisa, die manchmal für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Die anderen Villen sind nur von außen zu bewundern.

(Lage: Entlang des Paseo Pilar Coloma und der Carrer Bernat Artola, getrennt durch die Comín Gärten, im Volksmund Limbo genannt. Die Route der Villen erstreckt sich zwischen Torre de San Vicente und Hotel Voramar).

Via Verda (oder Via Verde; “Die Grüne Route“)

Vor oder nach Ihrem Spaziergang an den Villen vorbei können Sie eine etwas längere Wanderung entlang der Via Verde unternehmen, die praktisch am Hotel Voramar vorbeiführt (zuerst die Avenida Barcelona überqueren, direkt neben dem Hotel). Die Via Verde verbindet Benicassim mit dem Yachthafen von Oropesa.

Die Via Verde ist die alte Eisenbahnlinie, die zwischen Barcelona und Valencia verlief. Sie ist ideal zum Radfahren (eine 11 km lange Rundfahrt, wenn Sie ganz bis nach Oropesa fahren wollen). Fahrräder können Sie in Benicassim oder Oropesa mieten. Aber Sie können auch bestens zu Fuß gehen.

Diese Küstenroute bietet faszinierende Landschaften, üppige grüne Vegetation, viele offene Bereiche mit spektakulären Ausblicken auf das Meer und eine felsige Küste, einen Wachturm, Tunnel, Brücken und hohe Steilwände.

Desierto de las Palmas (“Wüste der Palmen“)

Der Desierto de las Palmas ist ein geschützter Naturpark in der Nähe von Benicassim.

Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick auf die weite Landschaft, die Ebenen von Castellón, die Bucht von Benicassim und das Meer. Bei klarem Wetter kann man sogar die Columbretes-Inseln sehen.

Das Wort “Wüste” ist im übertragenen Sinne zu verstehen. Es bezieht sich auf den einsamen, eremitischen Lebensstil des Ordens der unbeschuhten Karmeliter, einem Bettelorden, der die Gegend jahrhundertelang bewohnte. Die unbeschuhten Karmeliter sind ein Zweig des ursprünglichen Karmeliterordens, eine Gruppe von frommen Männern, ehemaligen Pilgern und Kreuzfahrern, die sich um 1155 auf dem Berg Karmel im Nordwesten Israels niederließen. Der Desierto de las Palmas diente den unbeschuhten Karmelitern als spirituelles Refugium und als Standort für ihr Kloster und ihre Kirche. Das Kloster wurde hauptsächlich im 18. Jahrhundert erbaut.

Sie können die Ruinen des Klosters und die Burg Montornés besichtigen. Die Burg liegt auf einem steilen Gipfel eines der Berge des Naturparks. Ursprünglich eine arabische Festung aus dem 10. Jahrhundert, auf römischen Fundamenten erbaut, wurde sie nach der endgültigen Rückeroberung durch Jaime I. verstärkt und erweitert. Sie wurde im 17. Jahrhundert aufgegeben.

Sie können Ihren Besuch des Parks in einem der Restaurants in der Nähe des Gipfels beenden, mit herrlicher Aussicht und gutem Essen.

Castellón de la Plana

Die Provinzhauptstadt Castellón bietet zahlreiche Aktivitäten und Attraktionen.

Sie verfügt über ein bezauberndes Stadtzentrum mit dem Flair eines Freilichtmuseums und über eine Stadtanlage, die im Laufe vieler Jahrhunderte geformt wurde und auf das Mittelalter zurückgeht. Die Stadt hat einiges zu bieten: verlockende Plätze und Gärten, Orangenbäume, alte Herrenhäuser und schöne Kirchen.

Parque Ribalta (Ribalta-Park)

Dieser Park ist der symbolträchtigste Ort in Castellón. Es ist der älteste öffentliche Park der Stadt und beherbergt eine große Vielfalt an Pflanzen. Er wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts anlässlich der Einweihung der Eisenbahnstrecke Valencia-Sagunto-Castellón entworfen. Die Stadt wollte eine “Waldlandschaft” in der Nähe des Bahnhofs schaffen, um die Besucher zu beeindrucken.

Das Layout entspricht dem Geschmack des 19. Jahrhunderts. Die sich kreuzenden Wege sind bis heute erhalten geblieben und bilden kleine Plätze, an denen sich der Musikpavillon und der Teich befinden. Überall im Park finden Sie zahlreiche Denkmäler. Es ist ein herrlicher Ort zum Entspannen.

Naturpark “Islas Columbretes

Die Columbretes-Inseln bilden eine winzige Gruppe vulkanischer Inseln, etwa 56 km von der Stadt entfernt. Alle Besuche werden streng kontrolliert, wegen des empfindlichen und einzigartigen Ökosystems, und werden vom Zentrum von Castellón de la Plana aus, beim Planetarium, organisiert.

(Planetari de Castelló: Paseo Marítimo, 1).

La Playa del Pinar (Strand von Pinar)

Dieser breite Strand mit feinem goldenem Sand hat seinen Namen von dem nahegelegenen Pinienwald, von dem ein großer Teil erhalten geblieben ist, bekannt als Parque del Pinar. Der Park macht den Strand noch angenehmer. Der Strand beginnt an der nördlichen Grenze des Hafens von Castellón. Es gibt reichlich Sport- und andere Einrichtungen, Spielplätze, etc. Es gibt einen Golfplatz, mit Tennisplätzen, und ein Planetarium.

La Playa de Gurugú (Strand von Gurugu)

Der Strand ist vergleichbar mit Playa del Pinar und ebenso gepflegt.

Onda

Obwohl kein Badeort, liegt Onda nur 20 km landeinwärts von der Küste und von Castellón de la Plana. Aber es ist sicherlich ein weiteres verstecktes Juwel der Region. Die Zeit, in der die Stadt unter arabischer Herrschaft lebte (10.-13. Jahrhundert), gab dem historischen Viertel seine städtebauliche Gestalt.

Castillo de Onda (Onda Burg)

Die Hauptsehenswürdigkeit in Onda ist die Burg. Sie wurde im 10. Jahrhundert von den Muslimen erbaut. Das ursprüngliche Bauwerk ist unter verschiedenen Wiederaufbauten begraben, die im Laufe der Jahrhunderte vorgenommen wurden. Im Jahre 1238 übergab Zayan, der letzte muslimische König von Valencia, sie an König Jaime I.

Bekannt wurde sie durch ihre Größe als “Burg der 300 Türme“, da man sagte, dass sie “so viele Türme hatte, wie es Tage im Jahr gibt“. Die Burg sollte in mehreren Kapiteln der spanischen Geschichte eine wichtige strategische Rolle spielen. Heute beherbergt sie ein Heimatmuseum mit archäologischen Funden.