Peñíscola

Peñíscola liegt etwa 140 km oder 90 Autominuten nördlich von Valencia, der drittgrößten Stadt Spaniens. Die Stadt liegt in Castellón, einer der drei Provinzen der Valencianischen Gemeinschaft (Comunidad Valenciana) und ist der beliebteste Badeort und das beliebteste Urlaubsziel an der Costa del Azahar.

Die Costa del Azahar erstreckt sich von Vinarós im Norden über 120 Kilometer bis Sagunto. Entlang der Costa del Azahar (Küste der Blüte) erstrecken sich Zitrushaine mit ihrem herrlichen, berauschenden Duft, von dem die Region ihren Namen hat.

Die Costa ist in ihrer Attraktivität und Schönheit der Costa Blanca im Süden mindestens ebenbürtig, hat aber nur einen Bruchteil ihrer Besucher. Das ist einer der Gründe, was die Costa del Azahar von den anderen beliebteren und ausgetretenen Costas unterscheidet. Das Gebiet ist außerhalb Spaniens weniger bekannt, was den Tourismus angeht, aber es steht ihnen an Sehenswürdigkeiten, Attraktionen, Freizeitmöglichkeiten und -einrichtungen in nichts nach.

Die Costa del Azahar liegt an einer bezaubernden, goldenen, sonnenverwöhnten Mittelmeerküste mit verlockenden Badeorten wie Peñíscola, Benicarló, Alcossebre, Oropesa del Mar, Benicàssim und Castellón de la Plana.

Die Gegend genießt ein mildes Klima mit warmen Sommern und milden Wintern, also ideal für Besuche das ganze Jahr über.

Das weitläufige hohe Hinterland mit seinen acht Naturparks bietet dagegen herrliche Einsamkeit für Wanderungen in einer der bergigsten Regionen Spaniens und seine vielen charmante, malerische und historische kleine Städte und Dörfer.

Ob Sie nun ausgedehnte Berglandschaften und gute Wanderungen bevorzugen oder aber Sonne und Meer (oder beides), Sie können gewiß sein, dass Ihnen bei über 300 Sonnentagen im Jahr in Castellón ein sonniger Urlaub praktisch sicher ist!

Fügen Sie zu dieser Vielfalt noch eines der spektakulärsten historischen Wunder Spaniens hinzu, und Sie erhalten Peñíscola. Die Stadt umgibt das bekannteste und markanteste Wahrzeichen der Region: das majestätische Schloss, das auf seinem unverrückbaren hohen Felsen thront. Die Burg von Peñíscola erhebt sich 64 m über dem azurblauen Wasser, am Ende eines schmalen Dammes, mit Basilika, Gärten, Leuchtturm, Museum und Panorama-Aussicht auf die Costa del Azahar. Die Küste erstreckt sich bis nach Benicarló, 8 km nördlich, bietet lange, breite, feine Sandstrände und versteckt eindrucksvolle Buchten entlang der Küste.

Der stark befestigte Felsvorsprung, der in das Mittelmeer ragt, schirmt das Labyrinth der eng-verwinkelten, gepflasterten Gassen der Altstadt von Peñíscola mit ihren perfekt erhaltenen, massiven mittelalterlichen Mauern ab: die weißen Häuschen, viele kleine Geschäfte und reizvolle Gärten. Wenn Sie durch diese historischen Straßen spazieren, werden Sie häufig inne halten, um die atemberaubende Ausblicke zu genießen.

Historisch gesehen wird Peñíscola gewöhnlich mit dem Spätmittelalter in Verbindung gebracht, insbesondere mit Pedro de Luna oder Papst Benedikt XIII, besser bekannt als Papa Luna (1328-1423). Das liegt zweifellos daran, dass sich nur wenige Städte, neben Rom und Avignon, mit dem Status “päpstliche Stadt” rühmen können. Darüber hinaus hat Benedikt XIII. die letzten wesentlichen Änderungen an der Burg der Tempelritter vorgenommen, die wir bis heute sehen dürfen.

Aber Peñíscola hat eine viel längere und umfangreichere Geschichte, die mehr als 2500 Jahre auf die antike Geschichte und höchstwahrscheinlich auf die Vorgeschichte zurückgeht.