Sehenswürdigkeiten

Die Burg

Das Castillo de Peñíscola (Peñíscola-Burg oder Papa-Luna-Burg) kann gegen eine geringe Eintrittsgebühr besichtigt werden.

Zur Geschichte der Burg siehe Peñíscola: Seine Geschichte. Für alle praktischen und anderen Informationen (Preise, Öffnungszeiten, etc., (auf Spanisch)), besuchen Sie http://castillodepeniscola.dipcas.es/

Überall in der Burg gibt es verschiedene Exponate zur Geschichte der Burg und der Stadt. Ein ehemaliger Kanonenvorposten ist in einen wunderschönen Garten mit spektakulärem Ausblick verwandelt worden, den Parque de Artillería (Artilleriepark).

Die Anlage beherbergt auch eine Basilika und einen Leuchtturm aus dem 19. Jahrhundert auf der Plaza del Faro, mit den besten Aussichten auf die Burg. Die spektakulärsten Aussichten auf die Umgebung hat man aber vom Dach der Burg.

Der größte Raum der Burg auf der ersten Ebene des Papstpalastes muss das Schlafzimmer Pedro de Lunas gewesen sein.

De Luna verfügte auch über eine riesige Bibliothek, eine der besten seiner Zeit, die sich über mehrere Räume erstreckte. Seine Bibliothek war vielleicht sein beliebtester Besitz. Er sammelte Werke aus den verschiedensten Disziplinen: Kunst, Poesie, Geschichte, Mathematik, Architektur, Astronomie, Naturwissenschaften, Astrologie, Magie, etc. Nichts entging seiner Neugier und seinem Wissensdurst. Seine Bibliothek war zudem, in seinen letzten Tagen, ein Quell der Trauer. Da er Armut litt, blieb ihm nichts anderes übrig, als viele seiner Bücher zu verkaufen, um die Ausgaben für das Schloss zu decken. Trotz dieser Schwierigkeiten war Benedikt XIII. als produktiver Schriftsteller bekannt. Er schrieb päpstliche Bullae (ca. 25.000 davon; formelle päpstliche Dokumente mit einer Bulla oder Siegel versehen), Korrespondenz, Predigten, Polemiken, Schriften über kirchliche Studien und Recht, etc.

Es gibt einen Anbau, in dem sich de Lunas Arbeitsplatz befand und wo er sich mit Abgesandten traf.

Der Thronsaal, auch Kommandantensaal genannt, wurde von den Templern und der päpstlichen Kurie für Empfänge, Anhörungen und Rituale genutzt.

Die Kirche, die früher die Kapelle der Tempelritter war, wurde zur päpstlichen Basilika.

Pedro de Luna lag hier von 1423 bis 1430 begraben, bis einige seiner Verwandten ihm eine letzten Ehre erweisen wollten und ihn in den Palast von Illueca (nahe Zaragoza) überführten, wo er geboren war.

Außerdem können Sie den Konklave-Saal, die gigantischen gewölbten Wächterquartiere, den Paradeplatz, die Stallungen usw. besichtigen.

Der Nord- und Südstrand

Peñíscola trägt das internationale Gütezeichen Blaue Flagge (für Sauberkeit, Hygiene, Einrichtungen usw.) und bietet eine palmengesäumte Promenade mit unzähligen Geschäften, Restaurants, Eisdielen, Bars, Hotels usw. Abends unterhalten Künstler aller Art, Maler und Clowns das Publikum und man kann entlang der Promenade handgemachte Produkte kaufen.

Die Stadt hat Strände nördlich und südlich des Schlosses. Die Strände sind gut mit feinem weiß-goldenem Sand und verstecken eindrucksvolle Buchten entlang der Küste.

Der Nordstrand ist in der Regel stärker überlaufen, länger und immer weniger voll, je weiter man geht.

Der Südstrand, in der Nähe des Hafens, ist kleiner, bietet auch feinen Sand und wird weiter südlich steiniger, wo man ruhige kleine Buchten und Zuflüsse entdecken kann. Wenn Sie einen Ort zum Entspannen und für einen Drink suchen, dann bieten die Restaurants entlang des South Beach einen tollen Blick auf den Hafen und den Charme der einlaufenden Schiffe. Diesen Ausblick können Sie auch von Ihrer Terrasse in einem unserer Appartements genießen: Calypso Azahar!

Der Naturpark Sierra de Irta

El Parque Natural de la Sierra de Irta; Valencianisch: Parc Natural de la Serra d’Irta

Die perfekte Möglichkeit, dem sommerlichen Gedränge zu entfliehen, ist die Einsamkeit in der Sierra de Irta, einer 18,8 km langen Bergkette von Peñíscola nach Süden.

Dieser Naturpark samt Naturschutzgebiet lässt sich am besten zu Fuß oder mit dem Mountainbike erkunden. Fragen Sie im Tourismusbüro nach einer Wanderkarte. Es gibt auch Wegweiser den Weg entlang.

Der Park bietet spektakuläre Wege und Aussichtspunkte, romantische Buchten, sensationelle Aussichten (einschließlich der Blicke zurück nach Peñiscola). Die Kombination aus Berg und Meer macht alles noch spektakulärer. Die Buchten zum Schwimmen und Schnorcheln sind bezaubernd. Der Frühling ist die beste Jahreszeit für Wildblumen. Einige der niedrigeren Hänge im Landesinneren sind mit Oliven-, Mandel- und Johannisbrotbäumen bepflanzt.

Gleich außerhalb des Parks stehen zwei beeindruckende Schlösser aus islamischer Zeit: Alcalà de Xivert und Santa Magdalena de Polpís (11. Jh.). Im Inneren des Parks gibt es Wachtürme aus der gleichen Epoche. Der wichtigste ist Torre Badum, den die Muslime benutzten, um die Kommandeure in der Zitadelle mit Rauchzeichen vor ankommenden Feinden zu warnen.

Das maritimes Museum

Ebenfalls in der Zitadelle können Sie das Museo del Mar besichtigen.

Sie können die reiche maritime Geschichte der Stadt erkunden, von der antiken Seefahrt über die Fischereiindustrie bis hin zur Unterwasserfauna und -flora. Das Museum zeigt verschiedene archäologische Funde, darunter antike Anker und alte Taucherhelme aus Bronze. Es gibt auch einige Aquarien, die mit heimischen Wasserlebewesen besetzt sind.

Fiestas Patronales de Peñíscola

Wie jede andere Stadt oder jedes Dorf in Spanien erinnert Peñíscola jedes Jahr an seinen Schutzpatron. In der zweiten Septemberwoche ehrt Peñíscola die Jungfrau der Ermitana (la virgin de l’Ermitana, auch la Mare de Déu de l’Ermitana, d.h. Gottesmutter). Die Ermitana (abgelegene Kapelle oder Einsiedelei) symbolisiert Peñiscola’s Geschichte.  

Peñíscola schwelgt eine ganze Woche lang in den Fiestas oder Festen mit traditionellen, jahrhundertealten Tänzen, die an die Krieger- und Bauerntraditionen der Stadt erinnern. Es gibt ein Feuerwerk, Konzerte, Wettbewerbe, Straßenlauf mit Jungstieren, Straßenunterhaltung mit Blaskapellen, unterschiedliche Rituale usw. An den letzten Tagen der Fiestas finden die bunten Umzüge der “Mauren und Christen” statt. Das Spektakel endet mit dem Castell, einem Menschen-Turm.